Direkt zur Hauptnavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß.

Nachhaltige MINT-Bildung durch schulübergreifende Zusammenarbeit

Wie kann schulisches Lernen in den naturwissenschaftlich-technischen Fächern nachhaltiger gestaltet werden? Und wie können neue Kooperationsmodelle den Bildungsprozess bereichern? Diese zentralen Fragen standen bei der Konzeption des Modells „Lernkreislauf Zukunftstechnologien“ im Jahr 2014 im Vordergrund.

Im Schuljahr 2014/15 haben wir mit Unterstützung unseres Mitglieds, der Arnfried und Hannelore Meyer-Stiftung zum ersten Mal aufeinander aufbauende Fortbildungen mit der praktischen Umsetzung im Schulalltag vernetzt und darüber hinaus einen schulübergreifenden kollegialen Austausch von MINT-Lehrkräften einer Region angeregt: der erste Lernkreislauf war ins Leben gerufen.

Für eine festgelegt Dauer von drei Schuljahren fanden schul- und schulformübergreifende Fortbildungen und dazu passende Schulbesuche an einer kleinen Anzahl teilnehmender Schulen statt. Dadurch ergaben sich ein kollegialer Austausch und Synergieeffekte.

Der erste Lernkreislauf im Raum Heilbronn-Franken ist inzwischen abgeschlossen. Die neuen Lernkreisläufe (Raum Heilbronn und Würzburg-Kitzingen) haben im Schuljahr 2017/18 begonnen. Für den Lernkreislauf Würzburg-Kitzingen konnten wir die regionalen Sparkassenstiftungen für die Stadt Würzburg, für die Landkreise Würzburg und Kitzingen und die Bayerische Sparkassenstiftung gewinnen, die das Projekt unterstützen.